Warum du bisher nicht nachhaltig abgenommen hast

Ok, vielleicht gibt es ein paar Menschen, denen ihr Aussehen und vor allem ihr Gewicht egal ist. Der Mehrheit aber – um genau zu sein, 97% der Deutschen* – ist ihr Aussehen sehr wichtig, sowohl für Erfolg im Beruf als auch für ein erfülltes Privatleben. Nach einer Studie des Allensbach-Instituts würde jeder 2. Deutsche gern abnehmen. Und je nach Quelle haben bis zu 2 von 3 Deutschen schon mindestens einen Diät-Versuch hinter sich.

Aber meist kommt einige Zeit nach der Diät das böse Erwachen: Die Waage zeigt mehr an als vorher. Die Motivation ist im Keller, der Frust groß.

Nach dem Lesen des Artikels siehst Du vielleicht einige Dinge mit anderen Augen.

Warum die meisten Diäten nicht dauerhaft funktionieren

1. Steinzeit-Gene

Der „Bauplan“ unseres Körpers entstand vor mehreren 100.000 Jahren. Damals musste man sich viel bewegen für wenige Kalorien. Ob das Mammut am Ende des Tages erlegt war und es Fleisch und Proteine gab, wusste man nicht. Auf jeden Fall kostete die Jagd jede Menge Energie. Die Energie wird aus Muskeln gewonnen. Der Körper legte in guten Zeiten Fettreserven an. Konnte das Mammut nicht erlegt werden, wurden zuerst Muskeln abgebaut, um den Energieverbrauch herunterzufahren und länger von den (Fett-)Reserven leben zu können.

Heute haben wir deswegen in zweierlei Hinsicht ein Problem:

Zum Ersten haben wir heute einen Energieüberschuss. Es gibt viele Kalorien (und das auch noch ständig verfügbar) und wenig Bewegung. Der „Durchschnitts-Deutsche“ bewegt sich nur noch 700m am Tag (Quelle).

Zum Zweiten sorgen viele Diäten für einen Muskelabbau. Der Grundumsatz hängt zu gut 50% von der Muskelmasse ab. Verliere ich Muskelmasse, sinkt der Grundumsatz.Wenn wir nach der Diät also wieder „normal“ essen, schlägt der JoJo-Effekt mit voller Wucht zu. Der Verlust der Muskelmasse durch Eiweißmangel (den viele Diäten „produzieren“) ist die Hauptursache für den JoJo-Effekt. Dazu kommt noch, dass unser Gehirn alarmiert ist und jetzt lieber mehr Reserven anlegt, denn man weiß ja nicht, wann wieder schlechte Zeiten (in Form einer Diät) kommen.

2. Übersäuerung

Orthomolekularmediziner gehen davon aus, dass 90% der Menschen der westlichen Welt heute unter einer Übersäuerung leiden. Bei der Übersäuerung ist der Stoffwechsel zwischen Blut und Zellen durch Ablagerungen in der sog. Grundsubstanz (Fette, Gifte, Säuren und Schlacken) blockiert. Gute Stoffe werden nicht ordentlich zu den Zellen transportiert, schlechte nicht ordentlich von den Zellen weg. Der Körper lagert die schlechten Stoffe zusammen mit Wasser ein, u.a. in den Fettzellen (u.a. eine Ursache von Cellulite).

Die Gründe für die Übersäuerung sind vielfältig. Dazu gehören falsche Ernährung (viel Zucker, viele Lebensmittel, die sauer verstoffwechselt werden), Stress, Ärger, zu wenig Wasser trinken, Rauchen, Alkohol und Umwelteinflüsse.

Die Übersäuerung ist aber ein Grund dafür, dass der Fettstoffwechsel nicht richtig funktioniert. Außerdem setzen Diäten in der Regel die Giftstoffe aus den Zellen frei, so dass diese frei im Körper zirkulieren und dann wiederum eingelagert werden. Wenn die Diät kein umfassendes Programm des „Abtransportes“ beinhaltet, verstärkt die Diät also die Übersäuerung sogar noch. Je drastischer und schneller der Fettabbau erfolgt, desto mehr Giftstoffe werden freigesetzt.

3. Hoher Insulinspiegel

Bei vielen Diäten wird die Energiezufuhr soweit heruntergefahren, dass der Körper früher oder später mit Heißhunger-Attaken reagiert. Das Gehirn schreit förmlich nach der Zufuhr von Kohlenhydraten. Das liegt daran, dass das Gehirn nur Kohlenhydrate verbrennen kann. Und unser Gehirn verbraucht 25% der gesamten Energie. Der Körper kann Fett aber nicht in Kohlenhydrate umwandeln (nur andersherum). Wenn das Gehirn jetzt seine Kohlenhydrate fordert, erfolgt die Zufuhr meist in Form von Zucker. Zucker wird sehr schnell vom Körper resorbiert und der Blutzuckerspiegel steigt an. Um das wieder in den Griff zu kriegen, schüttet die Bauchspeicheldrüse sehr viel Insulin aus. Das Problem: In der Phase der Insulinausschüttung kann der Körper kein Fett verbrennen. Durch die hohe Insulinausschüttung kommt es außerdem kurz darauf zur Unterzuckerung, so dass der Körper mit der nächsten Heißhunger-Attacke reagiert. Ein Teufelskreis also.

4. Zu wenig Mikronährstoffe

Viele Diäten funktionieren über eine absolute Kalorien-Reduzierung durch Verzicht. In dem Moment, wo ich mich aber nur noch sehr wenig oder sehr einseitig ernähre, habe ich aber oft das Problem, dass ich dem Körper nicht mehr genug Mikronährstoffe (Vitamine, Aminosäuren, Mineralstoffe…). Mikronährstoffe sind aber für unzählige Körperfunktionen essentiell. Der Körper reagiert mit Schlappheit, Müdigkeit, schlechter Laune usw.

5. Keine Beachtung vom Getränkekonsum

Viele Diäten haben nur das Essen im Blick. Tatsächlich lauern aber in den Getränken jede Menge Kalorien-Fallen. Selbst scheinbar gesunde Säfte haben eine sehr hohe Energiedichte, eine Packung Apfelsaft schlägt z.B. mit rund 450 kcal zu Buche. Oder ein Latte Macchiato hat im Schnitt (mit Vollmilch, ohne Zucker) 134 kcal, während „normaler“ Kaffee mit Kondensmilch nur 6 kcal hat.

Wie nimmt man denn nun dauerhaft ab?

Wir nehmen zu, wenn wir dem Körper dauerhaft mehr Energie zuführen als wir verbrauchen. Demzufolge müssen wir, um abzunehmen, dauerhaft die Energiezufuhr unter den Energieverbrauch senken.

Außerdem müssen wir dafür sorgen, dass die Muskeln erhalten bleiben oder neue Muskeln aufgebaut werden.

Die Übersäuerung muss aus dem Körper entfernt werden.

Die Mikronährstoffversorgung muss sichergestellt sein.

Eine Diät, die dauerhaft Erfolg bringen soll, muss also zu allen 4 Punkten antworten liefern. Gut geeignet sind sog. Formula-Diäten, bei denen eine kontrollierte Energiereduktion unter Aufrechterhaltung der Nährstoffversorgung stattfindet. Formula-Diäten sind medizinisch anerkannte Behandlungsmethoden, die mit dem Deutschen Diätgesetz konform sind. Allerdings ist nicht alles, was wie eine Formula-Diät aussieht, auch eine (Almased gehört z.B. nicht dazu).

Bei einer Formula-Diät bekommt der Körper mehr von dem, was er braucht und weniger von dem, was er nicht braucht.

6 Tipps für die Schnelle

Wer dauerhaft abnehmen will, kann sich noch folgende Tipps zu Herzen nehmen:

– Energiezufuhr muss kleiner als Energieverbrauch sein

– reichlich Eiweiß und genügend Kohlenhydrate aufnehmen

– leere Kalorien aus Getränken reduzieren oder vermeiden

– Entgiftungsprozess unterstützen

– auf die Mikronährstoffversorgung achten

– Insulsinspiegel gering halten (Zwischenmahlzeiten meiden!)

Mein Plan

Mein Plan heißt Body Mission und funktioniert in 28 Tagen. Die Body Mission ist ein medizinisch entwickeltes Formula-Konzept und deckt alle o.g. Punkte ab. Wer mehr dazu wissen will, kann mich gerne unter 0151 20719040 anrufen.

Merken

Merken